HOME Dieter Ammann

VIOLATION (1998/99)

(Für Yolanda)

für Violoncello und Ensemble (Fl, Klar, Vl, Vcl, Perc, Klav)

Auftragswerk des Ensemble für Neue Musik Zürich und David Riniker, mit Unterstützung von Pro Helvetia, MigrosKulturprozent, Aargauer Kuratorium, Stadt und Kanton Zürich
 

Das Stück behandelt auf eine direkte, fast physische Art und Weise verschiedene Grade der Annäherung und Abstossung zwischen Individuum und Kollektiv. Dabei werden vielerlei "soziologische Zustände" evoziert, welche von Massenbildung (wo die Lautäusserung des Individuums verunmöglicht ist) über Ausbildung von Untergruppen bis zur totalen Vereinzelung reichen. Dieser stete Wechsel von Beziehungsfäden, aus welchen ein permanent changierendes Beziehungsnetz resultiert, treibt die Musik quasi von innen heraus vorwärts. Bezüglich des musikalischen Materials gibt es Verwandtschaften zu dem letztes Jahr entstandenen Streichtrio "Gehörte Form", welches auf der Ebene der oben erwähnten "Ausbildung von Untergruppen" bei den Streichern in Erscheinung tritt. Ein weiteres Zitat, diesmal aus "piece for cello"zeigt das Individuum in einem Moment, wo es sich angesichts seiner Verunsicherung monologisch auf ihm Vertrautes, Bekanntes zurückbesinnt.


pour violoncelle et ensemble

La pièce traite d'une certaine manière de l'attraction et de la répulsion entre l'individu et le collectif à différents degrés et d'une manière presque physique. Les « notions sociologiques » évoquées vont de l'éducation de masse (où l'expression de l'individu est impossible) à la formation de sous-groupes jusqu'à l'isolement total. En ce qui concerne le matériau musical, celui-ci crée des affinités avec la notion de « formation des sous-groupes » mentionnée ci-dessus. Cette formation, « pour violoncelle » usant d'un son récurrent et familier montre l'individu à un moment où il se souvient de revenir à un monologue montrant son incertitude.

 Seite drucken back  home